Fahrerbericht von Thomas Schott

Freitag erster Wettbewerb schnellste Runde.
Ich fahre erstmal eine Besichtigungsrunde , das Troytec läuft problemlos also gehe ich an den Start.
 
Super Strecke , vorsichtig in die erste Schickane und ab geht die Post , irgendwie fühlen sich die Beine ziemlich schwer an aber was solls solche Sprintdistanzen mochte ich ja noch nie.
Dann im Ziel sagt mir dann Hans van Vugt, Thomas du hast Hans geschlagen ( Hans Wessels), das lässt sich ja gut an aber dann die Ernüchterung Andreas Seilinger schneller und noch schlimmer ein unverkleideter Highracer (Pieter Hillbrandse) 2km/h schneller!
 
Sa 3 h Rennen
 
Start , hohes Tempo , erstmal Fallobst abschütteln kennt mann ja , fühlt sich ungemütlich an aber da muss man durch.
Anfangs wechseln sich Hans Wessels und Pieter mit dem Highracer an der Spitze dann versuche ich mal das Tempo zu machen gelingt mir aber nicht lange Hans fährt wieder vorne und ich will mich dann nur noch hinten dranhängen und mal sehen wer alles noch dranhängt .
Nach 1h geht es mir noch ganz gut und ich versuche noch mal Tempo zu machen aber es geht nicht also wieder anhängen (es sind noch 3 Unverkleidete dabei , das kann doch nicht sein also häng dich rein Thomas)
1,5 h die Oberschenkel fangen an zu krampfen was nun , mit 30km/h weiterschleichen oder für 1h Rennen am Sonntag schonen, ich entscheide mich für aufhören (Asche über mein Haupt)
 
So , gut geschlafen sollte passen!
 
1h Rennen ,
 
Start , es geht zäh fühlt sich an wie platte reifen 2. Runde ich werde von mehreren Fahrern überholt kann nur mit 35-40 rumschleichen das macht keinen Spass und höre nach 3 Runden auf. 1,5 h mit den Spitzenfahrern des 3h Rennens mitzufahren war wohl alles was ich an Reserven hatte verbraucht
 
Also 7 Wochen mit RFR und 1Woche Troytec dazu noch bis zum letzten Tag am Rad arbeiten, reichten nach 3 Jahren Liegeradabstinenz wohl nicht um wieder im gewohnten Tempo zu fahren.

Was ist die Summe aus 7 und 7?

Zurück